Reiseinformationen

Wenn eine Reise bevorsteht, dann gibt es viele Fragen.

Wie kommt man nach Indonesien, wer darf wie einreisen und was braucht man dazu?
Worum muss man sich vor der Einreise kümmern, worum während der Reise?
Was gilt es für Sicherheit, Gesundheit und kulturellen Austausch zu beachten? W

Elefant und Reiter bei einer FlussdurchquerungEinreisebestimmungen

Für eine reine Touristenreise von maximal 30 Tagen müssen Reisende aus Deutschland, Österreich und der Schweiz kein Visum vor Reiseantritt beantragen, dieses wird bei Einreise am Flughafen gegen Vorlage des Reisepasses und einer Gebühr von derzeit 35 USD (seit Juli 2014) erteilt. Zahlung mit Visa- und Mastercard ist möglich. Aus praktischen Gründen empfehlen wir Ihnen, den Betrag bei der Einreise passend in USD zur Verfügung zu haben. Eine Verlängerung des Visums über 30 Tage hinaus ist nicht möglich. Ist ein längerer Aufenthalt geplant, muss das Visum vor der Einreise beantragt werden. Die erlaubte Aufenthaltsdauer sollten Sie nicht überziehen, denn dies kann sogar schon bei wenigen Stunden zu Schwierigkeiten bei der Ausreise führen!

Der Reisepass muss zum Zeitpunkt der Einreise nach Indonesien noch mindestens sechs Monate gültig sein. Der deutsche Kinderausweis wird nur mit Lichtbild anerkannt, allerdings kann der Kinderausweis zu Rückfragen seitens der indonesischen Behörden führen. Ein eigener Reisepass oder vorläufiger Reisepass garantiert eine reibungslose Einreise.

Für die Beantragung eines Visums vor Reiseantritt – nur im Falle einer Aufenthaltsdauer von mehr als 30 Tagen notwendig – benötigen Sie folgende Unterlagen:

Ihren mindestens 6 Monate gültigen Reisepass (Original) mit mindestens zwei gegenüberliegenden freien Visaseiten, 1 Antragsformular mit Originalunterschrift des Antragstellers, 2 original Passfotos (keine Scan-Bilder), Kopie der Personaldaten-Seite des Passes, eine gut lesbare Kopie des original Hin- und Rückflugtickets.

Die Konsulargebühren betragen 45 Euro, die Bearbeitungszeit in der Botschaft ca. 7 bis 14 Tage. Bitte beantragen Sie Ihr Visum spätestens 4 Wochen vor Abreise!

Um Ihnen die Visabesorgung möglichst einfach zu gestalten, möchten wir Ihnen die Dienste unseres Partners Visa Dienst Bonn GmbH empfehlen. Dieser steht Ihnen auch bei weiteren Fragen in Sachen Visum jederzeit zur Verfügung. Sie erreichen den Visa Dienst unter Tel. 030-310116 oder im Internet unter http://www.visum.de/partner/diamir. Die notwendigen Unterlagen zur Beantragung des Visums erhalten Sie von uns gemeinsam mit der Restrechnung ca. 5-6 Wochen vor Abreise. Bitte beachten Sie, dass die genannten Regelungen ausschließlich für deutsche Staatsbürger gelten. Staatsangehörige anderer Nationen wenden sich bitte direkt an die oben genannte Nummer des Visa Dienst Bonn oder an ein entsprechendes Unternehmen in ihrem Land bzw. direkt an die diplomatische Vertretung des Reiselandes.

Da sich Einreisevorschriften und Visabedingungen oft und schnell ändern können, raten wir Ihnen dringend, das notwendige Visum erst relativ zeitnah (ab ca. 4 Wochen vor Abreise) zu besorgen. Bitte beantragen Sie also das Visum erst nach Erhalt der Restrechnung!

Bitte achten Sie während der Reise stets auf Ihren Reisepass, da dessen Verlust größere Probleme mit sich bringen kann. Um etwaige Unannehmlichkeiten beim Verlust des Passes zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen eine Fotokopie anzufertigen und diese immer getrennt vom Originaldokument mitzuführen. Beim Aufenthalt in Städten sollten Sie Ihren Reisepass besser im Hotel lassen und nur die Kopie mit sich führen. Eine solche Vorgehensweise wird seit langem auch von der Polizei empfohlen.

Für Reisen nach Westpapua (mit Ausnahme von Jayapura und Biak) brauchen Reisende einen Reiseempfehlungsbrief (surat jalan) der Polizei. Zur Beantragung werden pro Reisenden 2 Passbilder und 1 Passkopie benötigt – bitte senden Sie uns diese bis spätestens 6 Wochen vor Reiseantritt zu! Anbei die Adressen der deutschen Vertretungen:

Botschaft der Republik Indonesien
Lehrter Straße 16-17
10557 Berlin
Tel.:     030 – 47 80 7200
Fax:     030 – 44 73 71 42
Öffnungszeiten: Mo-Fr: 9-13 und 14-17 Uhr

Generalkonsulat der Republik Indonesien
Zeppelinallee 23
60325 Frankfurt
Tel.:     069 – 2470980
Fax:     069 – 24709840

Indonesierin mit ihrer TochterSicherheit

Wie in den meisten Ländern Südostasiens existiert auch in Indonesien ein gewisses Problem mit Kleinkriminalität, welche sich bei Touristen vor allem durch Taschendiebstähle bemerkbar macht. Bei Aufenthalten auf Märkten und in belebten Fußgängerzonen handelt es sich dabei oft um organisierte Banden. Dies hat seine Ursachen vor allem in Armut und geringer sozialer Unterstützung durch den Staat. Im Vorfeld hier einige bewährte Tipps und Tricks, wie man Diebstähle vermeidet: 

  • Nächtliche Stadtrundgänge, vor allem in dunklen Seitenstraßen und fragwürdigen Gegenden, sollte man unbedingt vermeiden.
  • Niemals sollte man offen zeigen, was man an Wertsachen besitzt. Geldscheine sollten besser einzeln und in kleinen Mengen in der Hosentasche o.ä. mitgeführt werden. Die Brieftasche sollte gemeinsam mit dem restlichen Geld im Hotelsafe bleiben.
  • Teure Uhren, Schmuck und ähnliche Wertgegenstände, welche für die Reise nicht unbedingt von Nöten sind, sollten zu Hause gelassen werden.
  • Während Fahrten, bei denen Dokumente und Geld nicht im Safe des Hotels hinterlassen werden können, sollten diese möglichst am Körper unter der Kleidung getragen werden. Entsprechende Gürteltaschen etc. werden im Ausrüstungshandel angeboten.
  • Bitte denken Sie stets daran, dass Ihr Flugticket und Ihr Reisepass die wichtigsten Reiseunterlagen sind, die Sie mit sich führen. Deren Verlust ist mit einer sehr langwierigen und teuren Wiederbeschaffungsaktion verbunden, welche unter Umständen das vorzeitige Ende Ihrer Rundreise bedeuten könnte.

Hinweis
Als Ihr Reiseveranstalter sind wir verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass seit 2007 sämtliche Luftfahrtunternehmen Indonesiens (außer GARUDA Indonesia, Mandala Air, Express Transportasi Air, Indonesia Air, Asia and Airfast) auf der Liste derjenigen Fluggesellschaften stehen, die keine Betriebserlaubnis für Langstreckenflüge in die EU haben. Wir nutzen für die Langstreckenflüge definitiv keine dieser Fluglinien.

Drogen
Eine sehr strenge Gesetzgebung verbietet in Indonesien die Herstellung, Verbreitung, den Besitz und den Konsum sämtlicher Drogen, sowie deren Ein- und Ausfuhr. Vor allem auf Bali wird diesbezüglich sehr hart durchgegriffen.

Frisches Obst am Traumstrand von Bali

Gesundheit

Nachfolgend möchten wir Ihnen einige Tipps zu gesundheitlichen Problemen und Risiken während Ihrer Reise geben. Diese Informationen beruhen auf der langjährigen Erfahrung unserer Reisespezialisten und sollen nur als erster Überblick gelten. Sie ersetzen keinesfalls den Besuch des Haus- oder Tropenarztes. Schwerwiegende Tropenkrankheiten sind in den von uns bereisten Gebieten (außer Dschungel!) normalerweise nicht zu befürchten. Da sich jedoch die gesundheitliche Situation in den Ländern sehr schnell ändern kann, und die persönliche Gesundheit des Einzelnen mitentscheidend ist, ist nur ein Arzt in der Lage, Sie umfassend und kompetent zu beraten. Bitte bedenken Sie bei Ihrer Terminplanung, dass einige Schutzimpfungen nur mit einem bestimmten Abstand zueinander verabreicht werden können bzw. einige Zeit von Nöten ist bis die Immunisierung ihre volle Wirksamkeit erreicht hat. Sie sollten daher rechtzeitig einen Arzttermin vereinbaren.

Aufgrund der vermehrten Regenfälle ist Indonesien ein Paradies für Mücken. Viele Krankheiten, die durch Mücken übertragen werden, wie z.B. Dengue-Fieber, Malaria und Chikungunya-Fieber treten daher während und nach den Regenperioden vermehrt auf.

Ein weiteres Gesundheitsproblem sind Darmerkrankungen, die aber durch hygienisches Essen und Trinken meistens vermieden werden können. Vor dem Verzehr von Lebensmitteln aus preiswerten Straßenrestaurants und auf Märkten wird gewarnt. Sorgfältige Nahrungsmittel- sowie Trinkwasser-Hygienemaßnahmen sollten stets durchgeführt werden. Asien gilt als der Kontinent mit den meisten Tollwuterkrankungen. Besonders gefährdet sind Personen mit häufigem Tierkontakt. Sie können sich durch eine aktive Schutzimpfung gegen Tollwut schützen. HIV/Aids ist im Land ein großes Problem und eine große Gefahr für alle, die Infektionsrisiken eingehen: Sexualkontakte, unsaubere Spritzen oder Kanülen und Bluttransfusionen können ein erhebliches lebensgefährliches Risiko bergen. Die medizinische Versorgung im Lande ist mit Europa nicht zu vergleichen und ist vielfach technisch, apparativ und/oder hygienisch problematisch. Die besten Krankenhäuser befinden sich in Jakarta und den Provinzhauptstädten. Vielfach fehlen auch europäisch ausgebildete Englisch/Französisch sprechende Ärzte.

Vor der Reise
Bitte besuchen Sie einige Wochen vor der Reise Ihren Zahnarzt, etwaige Zahnprobleme während der Reise führen nur zu unnötigen Komplikationen. Außerdem gibt es einige Orte, an denen ein Zahnarztbesuch sicher das letzte ist, was man sich wünscht. Außerdem besteht ein erhöhtes Infektionsrisiko. Bei dauerhaften gesundheitlichen Problemen jeder Art sollten Sie vor Antritt der Reise unbedingt Ihren Hausarzt konsultieren.

Malaria

Falls Sie Zeit in Westpapua oder Kalimantan verbringen, besteht ein gewisses Risiko, sich mit Malaria anzustecken. Tragen Sie zum Schutz lange, helle Kleidung, nutzen Sie Mückenspray! Bitte lassen Sie sich von einem Tropenarzt ausführlich über die verschiedenen Medikamente (Prophylaxe oder Stand-by-Therapie) beraten. Nur der Arzt kann Ihnen sagen, welche Medikamente für Sie geeignet sind. Eine Malaria-Prophylaxe ist für einige Gebiete Indonesiens anzuraten, wir empfehlen Malarone. Bitte holen Sie hierzu noch Informationen Ihres Tropeninstitutes ein.

Impfungen

Folgende Impfungen sind empfohlen: Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über drei Monate auch Hepatitis B. Bei besonderer Exposition (Landaufenthalt, Jagd, Jogging etc.) ist ein Impfschutz gegen Tollwut, Typhus und Meningokokken-Meningitis (A und C) und gegen Japanenzephalitis sehr sinnvoll. Im persönlichen Beratungsgespräch mit dem Tropenarzt bzw. dem Impfarzt mit tropen- und reisemedizinischer Erfahrung sollen diese und andere Fragen entschieden werden. Eine gültige Gelbfieberimpfung wird bei Einreise aus einem Gelbfiebergebiet vom Reisenden verlangt.

Für weiterführende Informationen zum Thema Tropenkrankheiten und Gesundheitsrisiken auf Reisen empfehlen wir Ihnen, sich auf den folgenden Internetseiten zu informieren:

 

  • CRM Centrum für Reisemedizin: crm.de
  • Weltgesundheitsorganisation: who.int/countries/en (auf Englisch)
  • Liste der Gelbfieberimpfstellen: http://www.fit-for-travel.de/index.jsp
  • Robert Koch Institut: http://www.rki.de/

Die dort aufgeführten Informationen können allerdings nicht den Besuch beim Haus- oder Tropenarzt ersetzen. Um einen Impfplan aufzustellen, sollten Sie rechtzeitig einen Termin vereinbaren. Und vergessen Sie nicht, Ihren Impfpass mit auf die Reise zu nehmen.

Während der Reise
Die größten gesundheitlichen Probleme für Touristen sind in aller Regel Magen-Darm-Infektionen durch verschmutztes Wasser und/oder schlechtes und vor allem ungewohntes Essen. Als kleine Eselsbrücke sollten Sie sich die alte Regel „Cook it, peel it or forget it!“ (Koch es, schäl es oder vergiss es!) merken. Essen Sie nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, auf das „Steak medium“ sollte verzichtet werden, ebenso auf Eis (Getränke ohne Eis bestellen!), offene Fruchtsäfte und Milch. In den Hotels oder Lodges einer Rundreise jedoch können Sie Salate, Obst und Säfte ohne Bedenken genießen.

Bitte trinken Sie niemals Leitungswasser, sondern nur Mineralwasser aus geschlossenen Flaschen oder vorbehandeltes, abgekochtes Wasser. Dasselbe gilt auch für das Zähneputzen! Zur Desinfektion von Leitungswasser eignen sich die verschiedenen in Ausrüstungsläden oder Apotheken erhältlichen Mittel auf Silberionen- oder Chlorbasis.

Auch die starke Sonneneinstrahlung ist für Mitteleuropäer ungewohnt – sie ist in Äquatornähe wesentlich höher als in Deutschland! Tragen Sie Hut und Sonnenbrille und benutzen Sie Sonnencreme entsprechend Ihrer Hauteigenschaft. Vergessen Sie nicht, sich besonders in den Dschungelregionen ganztägig und auch nachts gegen Mücken zu schützen.

Orang-Utan-Dame mit ihrem JungenVersicherungen

Wir empfehlen unseren Reisegästen dringend den Abschluss einer Krankenversicherung. Diese sollte neben den gewöhnlichen Behandlungskosten auch die Kosten für einen eventuellen Rettungsflug nach Deutschland mit einschließen. Die Wahrscheinlichkeit dessen ist zwar sehr gering, es können dabei jedoch Kosten in sechsstelliger Höhe entstehen! Auch eine Reisegepäckversicherung zum Schutz gegen Diebstahl und Verlust ist anzuraten. Um einen optimalen Versicherungsschutz für Gepäck, Reiserücktritt, Abbruch, Krankheit und Unfall sowie Notfall zu gewährleisten, empfehlen wir Ihnen dringend den DIAMIR Premium-Schutz. Gerne beraten wir Sie dazu.

Freundliche Gesichter und frische saftige Früchte

Essen & Trinken

Eine wesentliche Rolle spielen bei der indonesischen Küche vor allem die unterschiedlichen Gewürze, die man unter dem Begriff Sambals zusammenfasst. Als Grundlage für die Zubereitung indonesischer Gerichte verwendet man Reis in allen möglichen Variationen. Dazu reicht man oftmals Fleischsorten und Gemüse. Einige Spezialitäten sind neben Bami Goreng, Nasi Goreng und den Krabbenchips Fleischgerichte mit verschiedenen Gewürzpasten, Lamm am Spieß mit Erdnusssoße oder etwa in Öl frittiertes Hähnchenfleisch.

Neugierige KinderaugenVerhalten als Reisender in Indonesien

Kleidung
Leichte Kleidung ist immer von Vorteil, sollte allerdings nicht zu freizügig sein. Da Indonesien ein muslimischer Staat ist, wird ein freizügiges Auftreten in vielen Regionen nicht gern gesehen. In den touristischen Regionen wie auf Bali oder auch Java, steht man Touristen und ihrer Kleidung dagegen recht tolerant gegenüber. Dennoch achten die Indonesier selbst stets auf korrekte Kleidung. Besonders bei religiösen Veranstaltungen und Besuchen von Moscheen legen die Indonesier großen Wert auf entsprechende Kleidung. Hierbei werden vor dem Betreten der Tempel oder Moscheen die Schuhe ausgezogen und darauf geachtet die Arme und Beine bedeckt zu haben.

Fotografieren
In Indonesien gibt es mit dem Fotografieren kaum Probleme. Jedoch sollte man immer versuchen, als eine Geste der Höflichkeit, die Bilder im Einverständnis mit den Betreffenden zu machen – meist reicht schon ein kurzer Blickkontakt. Eine besondere Erlaubnis benötigt man in Museen. Generelles Fotoverbot gilt für militärische Anlagen, Flugplätze, öffentliche Gebäude wie den Präsidentenpalast in Jakarta.

Abenteuerliche WanderpfadeReiseausrüstung

Je nachdem für welche der verschiedenen Varianten man sich entscheidet Indien zu erkunden, variiert natürlich auch die Reiseausrüstung. Außerdem ist die Ausrüstung auch stark von der Saison und der jeweiligen Reiseregion abhängig. Daher unterscheiden wir 4 verschiedene „Sets“ von Reiseausrüstung: Ausrüstung für Kulturreisen, für Natur- & Safarireisen, sowie für Trekkingreisen und Bergsteigen & Expeditionen in Indien.

Selbstverständlich handelt es sich nur um allgemeine Auflistung von notwendigen oder empfehlenswerten Ausrüstungsgegenständen und berücksichtigt keineswegs individuelles Reisegepäck. Die Listen geben eine Orientierung und können bzw. müssen sogar individuell ergänzt werden.

Ziel beim Packen sollte es generell sein: soviel wie nötig und so wenig wie möglich.
Oft wechselt man während der Reise fast täglich die Unterkunft und zu viel Gepäck hindert auf einer Reise eher, als das es etwas nützt. Bitte beachten Sie bei Ihrer Zeitplanung auch unbedingt, dass die Anschaffung von neuen Ausrüstungsgegenständen (v.a. Schuhe, Schlafsäcke und Rucksäcke) einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

 

Die Sonne taucht die Tempel auf Java in gelb-goldenes LichtZusätzliche Informationen

Währung
Landeswährung ist die indonesische Rupiah. Der aktuelle Kurs zum Euro beträgt

1 : 14.317 (Stand Februar 2015). Man sollte darauf achten, immer genügend Kleingeld bei sich zu haben. Die günstigsten Wechselkurse bieten gewöhnlich die Banken in Jakarta und anderen Großstädten. Bitte beachten Sie, dass Sie ab 01.01.2015 bei Zahlung mit einer Kreditkarte verpflichtet sind, die Rechnung sowohl zu unterschreiben als auch den PIN-Code einzugeben. Bei Reiseschecks muss der Pass vorgelegt werden; in manchen Fällen auch die Kaufquittung. Die Flughafensteuer für internationale Flüge, die bei der Ausreise zu entrichten ist, bewegt sich zwischen 50.000 Rp (Tanjung Pinang) und 150.000 Rp (Bali/Surabaya).

Foto & Film
Es empfiehlt sich auf jeden Fall einen ausreichenden Vorrat an Filmen mitzunehmen, obwohl man in den Großstädten und Touristenzentren alle internationalen Marken kaufen kann, die allerdings oft unsachgemäß gelagert werden.

Zeitverschiebung
Es gibt drei Zeitzonen in Indonesien. Die Zeitdifferenz zwischen Westindonesien (Sumatra, Java) und Mitteleuropa beträgt +6 Stunden; +7 Stunden sind es zu Zentralindonesien (Bali, Süd- und Ostkalimantan, Sulawesi) bzw. +8 Stunden zu Ostindonesien (Molukken).

Stromversorgung
Die Netzspannung und Frequenz in Indonesien sind die gleichen wie in Deutschland und Österreich. Sie können in Indonesien Ihre elektrischen Geräte ohne Probleme benutzen.

Telefonieren
Die Netzabdeckung ist recht gut und selbst in den entlegensten Dörfern und abgeschiedenen Bergregionen hat man mittlerweile gute Empfangschancen. Die günstigste Option, um mit dem eigenen Handy aus in die Heimat zu telefonieren, ist der Kauf einer indonesischen SIM-Karte mit Prepaid-Guthaben. Wer sich im Urlaub nicht mit einem Handy belasten möchte, kann in einem der vielen Telefonbüros Festnetzgespräche nach Deutschland führen.